Gemeinde aktuell |

Starkregenereignisse auch in Isenbüttel?

In den letzten Jahren hat sich die Hochwasserproblematik in Isenbüttel stark verschoben. Nicht mehr die mehrtägigen Regenfälle, die die Rieden überschwemmen, sind der Schwerpunkt. Dies sind die schnell auftretenden lokalen Starkregenereignisse, bei denen die Vorwarnzeit extrem kurz sind. Die massiven Auswirkungen sind aktuell in Süddeutschland, vor allem aber in Westdeutschland zu sehen.

Die Gemeinde Isenbüttel hat die Nachbargemeinden motiviert, gemeinsam eine Starkregenanalyse zu erstellen. Anders als in Nordrhein-Westfalen gibt es dieses Instrument in Niedersachsen noch nicht. Es ist davon auszugehen, dass für das kommende Haushaltsjahr Haushaltsansätze für diese Aufgabe gebildet werden.

Allerdings müssen aus einer solchen Analyse auch Konsequenzen gezogen werden, vor allem für die Bauleitplanung in einer Gemeinde Hier wird es um die Fragestellungen gehen, wo überhaupt gebaut werden kann und wie in neuen Baugebieten die Bebauung gestaltet werden kann. Aber auch der Grad der Versiegelung und die Gartengestaltung werden immer wichtiger werden, ebenso muss bei der Planung dafür Sorge getragen werden, dass Oberflächenwasser im Wohngebiet bewirtschaftet werden kann. Hier gibt es neben Mulden auf den Grundstücken neue Ansätze, z.B. können Carports, Parkplätze oder Kinderspielplätze so ausgebildet werden, dass sie Oberflächenwasser für eine gewisse Zeit zurückhalten können. Bei den Regenmassen, die wir in Zukunft zu erwarten haben, wird eine Regenwasserkanalisation nicht so ausgebildet werden können, dass sie jedes extreme Wetterereignis bewältigen kann.

Das bedeutet aber auch, dass gerade bei den Bestandsbaugebieten der Eigenschutz der Bürgerinnen und Bürger einen hohen Stellenwert haben muss. Natürlich müssen die immer häufiger anzutreffenden Steingärten ggf. auch noch mit einer eingebauten undurchlässigen Teichfolie dringend umgestaltet werden. Aber auch andere Fragen stellen sich:

  • Welche einfachen baulichen Maßnahmen gibt es, dass das Oberflächenwasser nicht in die Kellerräume und in das Erdgeschoss hineinläuft?
  • Wenn ich Kellerräume habe, wie statte ich sie auch, können im Falle eines Falles nötige Einrichtungsgegenstände schnell entfernt werden?
  • Aber auch: muss der nächste Schuppen gebaut werden oder auch die Vergrößerung der Terrasse?

Der Wasserverband Gifhorn gibt hier wichtige Schutzhinweise, auf der Homepage der Gemeinde www.gemeinde-isenbuettel.de  stellt die Gemeinde weitere Unterlagen zur Verfügung.

 

Hier finden Sie zwei Flyer mit weiteren Informationen zum Thema:

"Starkregen" , Herausgeber: Regionales Netzwerk Hochwasservorsorge Ilmenau

"Auswirkungen des Klimawandels", Herausgeber: NLWKN Hannover-Hildesheim"